Wie erschaffe ich eine authentische Romanfigur? Teil 8: Glaube und Spiritualität

Der letzte Einblick ins Innenleben deiner Figur gilt ihrem Glauben und ihren Werten. Wir alle glauben an völlig unterschiedliche Dinge – auch wenn wir möglicherweise nicht religiös sind. Dies gilt selbstverständlich auch für deine Romanfiguren. Ihre Glaubenssätze beeinflussen ihre Denkweise und die Art, wie sie handeln und wofür sie sich einsetzen.

 

Religion

Dieser Punkt ist vermutlich selbsterklärend. Welche Religion hat deine Figur? Ist sie streng gläubig oder spielt die Religion nur eine Nebenrolle? Oder ist sie unter Umständen sogar atheistisch oder agnostisch?

 

Glaubenssätze

Die Glaubenssätze beinhalten alles, woran deine Figur glaubt und was sie vertritt. Das kann mit ihrer Religion zu tun hat, existiert aber oft auch unabhängig davon. Deine Figur kann beispielsweise an einen Gott oder eine höhere Macht glauben. Aber auch Dinge wie „Das Leben ist unantastbar“, „Geld ist Macht“ oder „Das Gute im Menschen“ sind Glaubenssätze. Diese werden natürlich auch durch die Kultur und das Umfeld deiner Figur beeinflusst und geprägt.

 

Sinn des Lebens

Was ist für deine Figur der Sinn des Lebens? Was macht für deine Figur das Leben lebenswert? Das können Dinge wie die eigene Familie oder die eigene Selbstverwirklichung sein – aber auch Dinge wie Geld oder Arbeit.

 

Leben nach dem Tod

Glaubt deine Figur an ein Nachleben? Falls ja, wie stellt sie sich das vor? Auch hier kann die Religion wieder einen Einfluss auf die Gedankenwelt deiner Figur nehmen – muss aber nicht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0